Gastbeiträge von Arne Freiherr von Hinkelbein

Gastbeitrag- von Freiherr von Hinkelbein

Der regierende Verein bekämpft aktuell unliebsame Vereine, die eine Bedrohung, in der Diktatur des regierenden Vereins, darstellen.

Aktueller Zusatz

Geld- seit dem Jahr 1923 gibt es kein Geld mehr!
(Von Arne Freiherr von Hinkelbein vom 21. Mai 2017)

Seit dem Jahr 1923 gibt es kein Geld mehr! Wie kommt das?

Hat sich schon einmal jemand gefragt, warum man sich bei der Ermittlung des Wohngebäudewertes für die Gebäudeversicherung auf ein Fixjahr – nämlich 1914 – geeinigt hat, von dem aus über den vom Statistischen Bundesamt ermittelten sogenannten Baupreisindex für jedes einzelne Jahr der entsprechende Wert des Gebäudes berechnet werden kann?
Die Antwort ist einfach und auch plausibel. Im Jahr 1914 begann der erste Weltkrieg und als Zahlungsmittel gab es die so genannte Goldmark- eine Münze aus 900ter Feingold oder Silber. Eine Mark entsprach 0,358423 oder 1000⁄2790 Gramm Feingold. 10 Mark (3,58 g Feingold) entsprechen heute 138,50 Euro. Das Geld von damals hat noch heute seinen ursprünglichen Wert. Keine Inflation, keine Abwertung, da das Geld einen intrinsischen Wert besitzt und somit Waren gegen Waren getauscht werden, wie es im Kaufmannstum üblich ist- tausche Gold gegen Ware.

Heute gibt es nur noch Geldersatzmittel, so genannte Geldsurrogate. Geldsurrogate sind Zahlungsversprechen, wie Schecks, Inhaberschuldverschreibungen, Schuldscheine, Bank-Noten, Wechsel, indossierbare Wertpapiere. All diese Geldsurrogate werden Wertpapiere genannt, obwohl sie im Grunde wertlos sind. Denn es werden Zahlungsversprechen geleistet, die niemals eingelöst werden müssen, wenn nichts anderes vertraglich vereinbart wurde. Warum müssen diese Zahlungsversprechen niemals eingelöst werden? Die Antwort lautet: „Da alle Staaten und Banken im verschleierten Insolvenzmodell agieren.“ Im Jahr 1933 waren die USA und die Banken Zahlungsunfähig. Um wieder Handlungsfähig zu werden, beschloß man den Notstandsakt, die „House Joint Resolution 192 Bill“ (HJR 192) vom 05. Juni 1933. Seit dieser Zeit „bezahlt“ die Welt mit Zahlungsversprechen, die dann einzulösen sind, wenn Banken und Staaten wieder liquide, also Zahlungsfähig werden und die Insolvenz aufgehoben wird. Eine solche Konstellation ist jedoch ausgeschlossen, so daß dieses aktuelle Szenario ein Verfallsdatum besitzt, mit ungeahnten Folgen, das in einer weltweiten Katastrophe endet. Im Jahr 2014 wurden 56 Milliarden 800 Millionen Zahlungsversprechen gehandelt ohne die „Bargeldbestände“.

Genormt sind die Angaben, die ein Wertpapier- Geldsurrogat aufweisen muß, damit es als solches anerkannt wird. Die Grundlage bildet hierbei das Abkommen über die Vereinheitlichung des Wechselrechts vom 7. Juni 1930 zu Genf. Schweizer Franken und EZB-Euro-Papiergeld weisen keinerlei Merkmale des „Genfer Abkommens“ auf, so daß diese keine Wertpapiere indes Geldsurrogate sind. Es sind allenfalls Tauschmittel ohne Wert, da keine Haftung für diese Papiere hinterlegt ist. Das Bezahlen mit Schweizer Franken oder EZB-Euro-Papiergeld ist im Grunde Betrug, da diese einem ungedeckten Wechsel entsprechen und das Bezahlen mit ungedeckten Wechseln eine strafbare Handlung darstellt. Im Grunde kann niemand seine Verbindlichkeiten bezahlen, sondern nur begleichen. Die Bürger sind in diesem System die Kreditoren/Gläubiger der „Staaten“ und Banken, nicht die Schuldner.

Nur Geld, welches einen intrinsischen Wert aufweist, ist Geld. Alles andere sind Geldersatzmittel, Geldsurrogate.

Gastbeitrag von Arne Hinkelbein

Wer oder was ist eigentlich der BUND?

Eine Klarstellung dessen was hier ist, mit Völkerrecht hat das nichts zu tun, mit Staatsrecht auch nicht :


Der BUND
von Arne Hinkelbein

Am 3. Oktober 1990 wurde die Bundesrepublik Deutschland von Außenminister Hans-Dietrich Gentscher bei der UNO abgemeldet und es wurde statt dessen der NAME Deutschland -„Germany“ bzw. „BUND“ eingetragen und mit dem Zusatz: „Non-governmental organization“ versehen.

Laut Auskunft der United Nations UN ist der „BUND“, ein Firmenkonsortium, das nach Angaben von D&B auch den Namen Bundesrepublik Deutschland bzw. Germany führt und als s.g. NGO registriert ist.

.

Bei dem o.g. Eintrag (BUND) dürfte es sich nicht wie oberflächlich betrachtet um die juristische Person „Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland“ (Deutsches Telefonbuch) handeln, da es den Eintrag mit dem originären Namen „Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.“ mit seiner Bundesgeschäftsstelle in Berlin im Branchenverzeichnis der United Nations ebenso gibt und Kurzformen keinen Registereintrag als weitere NGO erhalten können. Ein solcher Eintrag wäre rechtsfehlerhaft. Vielmehr muß der Hinweis auf den „Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland“ in deutschen Telefonbüchern unter obiger Adresse als Täuschung angesehen werden um den BUND als das was er ist, vor der Öffentlichkeit zu verdecken. Unter http://www.bund.de finden wir das Bundesverwaltungsamt in Köln, während wir unter http://www.bund.net den „Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland“ Berlin finden.

.

.


Germany – Land nicht verfügbar!

.

.

„Ich sage euch, wir haben gar keine Bundesregierung, wir haben Frau Merkel– ist Geschäftsführerin einer neuen Nichtregierungsorganisation in Deutschland!“ sagte der SPD-Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel am 27. Februar 2010 in Dortmund.

 

Eine Nichtregierungsorganisation (NRO bzw. aus dem Englischen NGO) oder auch nichtstaatliche Organisation ist ein zivilrechtlich zustande gekommener Interessenverband. Der englische Begriff non-governmental organization wurde einst von den Vereinten Nationen (UNO) eingeführt, um Vertreter der Zivilgesellschaft, die sich an den politischen Prozessen der UNO beteiligen, von den staatlichen Vertretern abzugrenzen; non-governmental bedeutet dabei „nichtstaatlich“ im Sinne von „staatsunabhängig“, „regierungsunabhängig“. Heute wird der Begriff von und für Vereinigungen benutzt, die sich insbesondere sozial- und umweltpolitisch engagieren, und zwar unabhängig von einer Beziehung zur UNO.

Gemäß Artikel 71 der UN-Charta können Nichtregierungsorganisationen Konsultativstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) erlangen,[1] wenn sie die in der ECOSOC-Resolution 1996/31[2] festgelegten Kriterien erfüllen. (Wikipedia)

Der Staaten-Bund (völkerrechtlicher Verein, teilweise – im Falle eines „organisierten Staatenbundes“[1] – auch Konföderation genannt) ist ein Zusammenschluss souveräner Staaten (Mitgliedstaaten,[2] zuweilen als Gliedstaaten bezeichnet;[3] Bundesglieder) mit eigener, aber nur lockerer Organisation auf Bundesebene. Es handelt sich dabei um eine völkerrechtliche Staatenverbindung;[4] der Staaten-Bund ist kein wirklicher Staat und verfügt weder über ein eigenes Gebiet noch über eigene Staatsangehörige. (Wikipedia)

Die Bundesebene (auch Bund genannt) ist die oberste Ebene in der Hierarchie des „Staats-Modell“ des Bundesstaates. In der Politik- und Rechtswissenschaft liegt dem Modell die Idee eines föderativ organisierten politischen Systems der staatlichen Ebene zugrunde: Die einzelnen Bundesländer [nicht zu verwechseln mit BundesStaaten] besitzen zwar eine eigene Landesregierung, Verwaltung und Gerichtsbarkeit, ihre Kompetenzen leiten sich jedoch vom Bund ab.

.

.

Sämtliche Eidesleistungen der Minister/innen und Kanzler/innen werden auf den BUND und auf das Grundgesetz (Merkel schwört auf Gott, Lammert wünscht Gottes Segen Amtseid)(https://www.youtube.com/watch?v=XkjqF6m2iEQ) geleistet, also auf den zivilgesellschaftlichen Interessensverband, sowie auf ein Grundgesetz! (Welches Grundgesetz? Das des Vatikanstaates, des Iraks oder Afghanistans oder auf den Bund für den Naturschutz?)

Tochterunternehmen bzw. lokale Niederlassungen sind, neben den direkten Geschäftsbetrieben wie Bundes-tag, Bundes-regierung, Bundes-tag, Bundes-rat, Bundes-kanzleramt, Bundes-rechnungshof, Bundes-polizei, Bundes-verwaltungsgericht, Bundes-Ministerium der Finanzen, Bundes-Ministerium der Justiz, Bundes-finanzhof, Bundes-gerichtshof, Bundes-verfassungsgericht auch alle Länder, Landkreise und Gemeinden. Ihre Statuten sind z.B. Bundes-gesetze, Bundes-haushalt, Bundes-finanzhaushalt. Jede Business Unit ist eine eigenständige private Firma und im größten Firmenregister der Welt, dem UPIK-Register eingetragen. Bundes-grenzschutz gibt es nicht mehr, da der BUND als NGO über keine Grenzen verfügt. Grenzen gibt es nur bei Gebietskörperschaften- also Staaten. NGO’s sind private Einrichtungen und Funktionen.

Die Statuten der NGO werden gerne als Gesetze und Verordnungen bezeichnet und in irreführender Weise verwendet um mit Hilfe dieser „Verwaltungsrichtlinien“ die Bürger der deutschen Bundesstaaten zu täuschen und ihres Eigentums/Besitzes zu berauben. Es handelt sich um ein geschicktes Ausforderungssystem das mit Hilfe von s.g. Vollstreckungsagenturen / Exekutoren wie Staatsanwaltschaft, Gericht, Bundeswehr, Polizei, Bundespolizei und s.g. Vollstreckungsbeamten zwangsweise und gewaltsam vollzogen wird.

Vertragsangebote der NGO werden gerne als Bescheid oder Gebührenforderung tituliert, um den „Kunden“ in gleicher Weise zu täuschen, wie dies mit s.g. Gesetzen und Verordnungen geschieht.

Vollstrecker / Exekutoren der NGO sind private Firmen wie POLIZEI und BUNDESWEHR, deren Firmenbezeichnungen als Wortmarke für bestimmte Waren- und Dienstleistungsgruppen beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen sind, sowie Gerichtsvollzieher.

Nach Auskunft von Dun & Bradsteet (D&B) vormals Schimmelpfennig in Deutschland (Auskunftei in Darmstadt), dem größten Dienstleister für Wirtschaftsinformation der Welt, sind sämtliche Institutionen des BUNDES, der Länder, Kreise, Städte und Gemeinden eine Firma, private Unternehmen.

.

.

.

Also ein Gewerbebetrieb ebenso wie:

– Deutscher Bundestag D-U-N-S Nummer 332620814 SIC-Nummer 9199 (is a private company)
– Bundesrepublik Deutschland D-U-N-S Nummer 341611478 SIC-Nummer 9199 (is a private company)
– Regierung der Bundesrepublik Deutschland D-U-N-S Nummer 498997931 SIC-Nummer 9199
– Bundesministerium des Innern D-U-N-S Nummer 507111040 SIC-Nummer 8741
– die Hessische Staatskanzlei D-U-N-S Nummer 65183 SIC-Nummer 9199 (is a private company)
– Hessisches Ministerium für Justiz D-U-N-S Nummer 312675107 SIC-Nummer 9229
– Hessisches Ministerium der Justiz für Integration und Europa D-U-N-S Nummer 332230304 SIC 9111
– Hessisches Ministerium der Finanzen D-U-N-S Nummer 330340782 SIC Nummer 9199
– Kreisausschuss des Landkreises Darmstadt-Dieburg D-U-N-S Nummer 341876758 SIC Nummer 9111

D-U-N-S ist die Abkürzung für Data Universal Numbering System, das 1962 von Dun & Bradstreet (D&B) eingeführt wurde. Der heute international als Standard anerkannte Zahlencode dient der eindeutigen Identifizierung von Unternehmen. Eine DUNS-Nummer können nur gewerbliche oder unternehmerisch tätige Personen erhalten.

Mit dem SIC Code unterwerfen sich Firmen dem internationalen Handelsrecht kurz UCC.
Seit Oktober 2003 führt die Firma D&B im Auftrag der US Regierung gemäß dem „Trade with the enema act“ von 1917 als s.g. Freund- Feinderkennung das offizielle Register für Firmen oder Unternehmen und Selbständige weltweit. Es geht nur um Handel mit Firmen und Unternehmen und die DUNS-Nummer ist danach ein sehr belastbares Mittel, um herauszufinden, ob es sich um eine Firma handelt oder eben nicht. Diese Nummern sind der unbedingte Nachweis. Ämter und Staaten können eine solche Nummer nicht bekommen, denn weder die Firma D&B, noch der „Trade with the enemy act“ haben zum Hintergrund staatliche Strukturen. Hat ein Gericht eine solche Nummer, so kann es kein staatliches Gericht sein und das gilt ebenso für andere pseudostaatliche Einrichtungen oder Unternehmen in Hessen und in der Bundesrepublik in Deutschland.

Auf Grund der fehlenden Staatlichkeit verfügen die „Behörden“ der BRD“, Länder, der Landkreise und der Städte und Gemeinden nicht über staatlich-hoheitliche Gebietskörperschaftsrechte, denn staatlich-hoheitliche Gebietskörperschaften werden von einem Staat an Behörden verliehen und nicht von einer NGO. Nur dann dürfen sich Behörden und Institutionen, wie z.B. Finanzämter, Gemeinden, Krankenkassen etc. als „Körperschaften des öffentlichen Rechts“ titulieren. Eine Verwaltung als Organisationsform, wie sie der BUND bzw. die Bundesrepublik in Deutschland und die Länder darstellen, handelt nicht hoheitlich (staatlich), sie verwalten (organisiert) nur, vielleicht „wie“ ein Staat, aber eben nicht „als“ Staat im vereinten Wirtschaftsgebiet (Art. 133 GG).

Im Übrigen liegen unter anderem englischsprachige Unterlagen aber auch deutschsprachige Unterlagen von Prof. Dr. Franz Hörmann vor, wonach alle Regierungen, sowie alle Körperschaften incl. aller Vereine (alle juristischen Personen) durch den OPPT (One People Public Trust) am 25. Dez. 2012 (Bekanntmachung der Erklärung der UCC 1-103 & 1-308 und UCC # 2013032035) rechtmäßig gepfändet und gelöscht wurden. Das hat zur Folge, daß alle juristische Personen gemäß UPIK Register weltweit nach dem Uniform Commercial Code (UCC) nicht mehr handlungs- und Geschäftsfähig sind ( vergl. UCC-Aktenregistrierungen des OPPT. WA DC UCC Ref Doc # 2012113593)

Das bedeutet konkret:

“ BUND, Länder, Kreise, Städte und Gemeinden haben niemals eine staatliche Legitimation besessen;

“ BUND, Länder, Kreise, Städte und Gemeinden handeln aus einem Geschäftsmodell heraus;

“ Damit ist es de jure und de facto ausgeschlossen, daß BUND, Länder, Kreise, Städte und Gemeinden „hoheitlich“ tätig sein können oder sein konnten;

“ BUND, Länder, Kreise, Städte und Gemeinden haben mit dem Bürger keinen Vertrag auf der Grundlage der UCC Registrierungen (Bezug: WA DC UCC Doc #2012114776, 24. Oktober2012);

“ Mitarbeiter und Bedienstete von BUND, Länder, Kreise Städte und Gemeinden in ihrer Rolle als vermeidliche Verwalter vermittelnd, handeln laut UCC in ihrer Arbeit persönlich und haftend mit ihrem gesamten Vermögen (vergl. WA DC UCC Ref. Doc #2012113593);

 

________________________________________

Bereits seit dem 9 November 1918 wird Deutschland lediglich von einer Geschäftsleitung regiert, die keinerlei Staatlichkeit für sich reklamieren kann. Die sogenannte Weimarer Republik; deren Fortführung durch die Nationalsozialisten; als auch die von den Alliierten installierte Bundesrepublik in Deutschland konnten nie eine Staatlichkeit entwickeln. Diese Geschäftsführungen sind unfähig gewesen Gesetze zu verändern oder gar zu erlassen. Und diese Entwicklung läßt sich auf die Geschehnisse am 9. und 10. November 1918 zurückführen, indem ein Staatssekretär ein Geschäft/ einen Konzern ausrief und der Reichskanzler Max von Baden einen Kanzler inthronisierte. Das funktioniert nur, wenn es sich um den Posten eines Treuhänders/Geschäftsführenden handelt.

Ein Staatssekretär kann keine neue Staatsform ausrufen; ein Kanzler kann keinen Kanzler als seinen Nachfolger ernennen! Ebenso kann in einem Satz zusammengefaßt werden, daß die Bundesrepublik Deutschland und das Land Hessen auch nur auf Konzernebene handeln können, denn:

Es gibt kein staatliches Recht bevor es den Staat gibt!

Im Jahr 1924 formulierte Oswald Spengler zutreffend: Das Parteiensystem ist am Ende

„Aus der Angst um den Beuteanteil entstand auf den großherzoglichen Samtsesseln und in den Kneipen von Weimar die deutsche Republik, keine Staatsform, sondern eine FIRMA. In ihren Satzungen ist nicht vom VOLK die Rede, sondern von PARTEIEN; nicht von Macht, von Ehre und Größe, sondern von PARTEIEN. Wir haben kein Vaterland mehr, sondern PARTEIEN; keine Rechte, sondern PARTEIEN; kein Ziel, keine Zukunft mehr, sondern Interessen von PARTEIEN. Und diese Parteien – noch einmal: keine Volksteile, sondern Erwerbsgesellschaften mit einem bezahlten Beamtenapparat, die sich zu amerikanischen Parteien verhielten wie ein Trödelgeschäft zu einem Warenhaus – entschlossen sich, dem FEINDE alles was er wünsche auszuliefern, jede Forderung zu unterschreiben, den Mut zu immer weitergehenden Ansprüchen in ihm aufzuwecken, nur um im Innern ihren eigenen Zielen nachgehen zu können.“ Zitat Ende.

.

Von Arne Hinkelbein – Michelstadt den 11. Sept. 2014

Quelle: http://creaplan.org/arne_hinkelbein/bund_eine_ngo.html

Wir danken Herrn Hinkelbein für die hervorragende Recherche und Veröffentlichung !

 

 

Gastbeitrag aus Keltisch Drudische

Liebe Mitglieder der Keltisch-Druidischen Glaubensgemeinschaft (KDG), viele von Euch haben jetzt in eigener Sache Erfahrungen machen müssen, auf die Sie gerne verzichten würden. Weil Sie Mitglieder oder auch Interessierte der freien Glaubensgemeinschaft KDG sind, werden Sie von der Verwaltung des „Vereinigten Wirtschaftsgebietes“ angegangen und Ihnen wird ohne Euer zutun eine Mitgliedschaft bei den s.g. Reichsbürgern unterstellt, was natürlich als entartetes Verhalten zu werten ist (Vermutung, Lüge). Doch was steckt dahinter?

Am einfachsten läßt sich das mit dem Gleichnis eines Diebes beschreiben: „Der Kaufhausdieb sprintet aus dem Kaufhaus und ruft- haltet den Dieb.“

Reichbürger ist ein nicht definierter Begriff und wird zur Zeit von der Politik und den Medien dazu genutzt, um kritische Menschen, die Kritik und Meinungen äußern, die nicht der Agenda des Herrschaftssystems und der Konzerne/Banken entsprechen, zu denunzieren. In den Medien und in der Judikative finden regelrechte Hasstiraden gegen Andersdenkende statt und man könnte der Vermutung verfallen, dass diese Menschen als Häretiker gelten.
Man kann aber auch stipulieren, daß solche Menschen Reichsbürger sind, die die Rechtsbefehle eines Herrn Adolf befolgen und umsetzten. Und hier sind alle Angestellten der Verwaltung, Gerichte und sonstigen Einrichtungen des BUNDES zu nennen, denn alle Ordnungen und Vollstreckungsmaßnahmen, sowie Steuerangelegenheiten fußen auf den Grundlagen/Statuten der Nationalsozialistischen Zeit.

Dem aufgeweckten Bürger wird es sicher schon aufgefallen sein, daß das System, egal ob es sich um das politische-, kirchliche-, gesundheitliche-, bildungstechnische-, mediale- System handelt, ausschließlich über Lügen, betrügen und Freiheitsbeschränkungen aufrecht erhalten wird. Und je mehr Menschen das erkennen, desto dreister und vielschichtiger werden diese Lügen.

Dem gegenüber steht die Wahrheit. Und die KDG steht für Wahrheit und Liebe. Sie steht damit dem System gegenüber und daher muß die KDG und deren Mitglieder aus der Sicht des Systems bekämpft werden. Die Geschichte lehrt uns, daß das schon immer so war, wie z.B. die Katharer (wörtlich „die Reinen“, von griechisch καθαρός, katharós „rein“), die für Urchristliche Werte standen und als Häretiker verfolgt und von der Katholischen Kirche vernichtet wurden. „Die Ableitung des Namens ‚Katharer‘ vom griechischen καθαρός (katharós „rein“)[2] gilt heute nicht mehr als unumstritten, da man festgestellt hat, daß sich die Katharer selbst niemals so genannt haben. Der Begriff wurde nur von ihren Gegnern gebraucht [vgl. Reichsbürger] und trägt daher meist einen abfälligen Beiklang, so beispielsweise in den Predigten des deutschen Mönches Eckbert von Schonau, der ihn 1163 zum ersten Mal benutzte. (Wikipedia)

Wie sollen wir, die Mitglieder der KDG, dem nun begegnen?

Um es kurz zu machen, mit Liebe und Verständnis.

„Leichter gesagt als getan“, mag mir der Eine oder Andere antworten. Doch ich bin noch nicht am Ende meines Gastbeitrages. Vieles, wenn nicht gar alles spielt sich in unseren Köpfen ab. Wie ich mich programmiere so verhält sich auch meine Gegenwart. Wenn ich mich immerzu als Opfer sehe, werde ich auch immer als Opfer behandelt werden. Das ist Gesetz, das Gesetz über Ernte und Saat auch bekannt als Kausalitätsgesetz oder das Gesetz der Resonanz. Also gilt es die Geisteshaltung zu verändern.

Beginnen wir mit dieser.

  1. Wer sind die Marionetten, die wie an einem Bindfaden, fernab der Wirklichkeit agieren? Ohne weiter darauf eingehen zu müssen können wir das folgende sagen:

Sicher ist Ihnen bekannt, daß seit Einführung des Grundgesetzes (GG) keine BUNDESTAGSWAHL gemäß [Art. 38 GG- Direktwahl in einer Wahl], sondern immerzu nur zur Hälfte direkt und in zwei verschiedenen Wahlgängen stattgefunden haben. Dieser Formmangel führt zur Nichtigkeit sämtlicher Wahlen [vgl. BVerfGE 2 BvE 9/11]. Jede dynamische Rechtsfolgenverweisung auf eine nichtige Wahl führt zu einem Legitimationsdesaster und geht zwangsläufig ins Leere. Die Mitglieder des BUNDESTAGES sind daher als Teil eines selbstautorisierten Herrschaftssystems, Feinde der Demokratie, als „Terroristische Vereinigung“ anzusehen, deren Erfüllungsgehilfen vollumfänglich für Taten, die sie auf Weisung und im Auftrag dieser Vereinigung und deren alphanumerischen Ableitungen durchführen, haften [Vgl. §§ 830 und 831 BGB]. Mitnichten sind Erfüllungsgehilfen im Auftrag des Volkes tätig, da das Volk keinen Verfassungsbruch autorisiert und legitimiert, sondern einzig als Mitarbeiter einer Putschregierung. Das Strafrecht der Putschregierung ist ein pervertiertes Rechtssystem. Die Unterwerfung von Menschen (nicht PERSONEN) mit Hilfe nicht legitimierter BUNDESREGULARIEN sind schwere Straftaten, Vergewaltigungen, Missbrauch, Akte der Sklaverei und Piraterie und bei Eigentumseinzug schwerer Raub, denn jede Rechtsanwendung ist ein fiktionaler Akt, die vom Willen der Teilnehmer abhängt.

  1. Die Keltisch-Druidische Glaubensgemeinschaft ist eine Gemeinschaft, die frei von Zwängen und Pflichten ist und in der jeder seine Individualität leben kann und darf. Sie steht für eine enge Verbindung mit Mensch, Tier und Natur. Da die KDG, anders als andere Glaubensgemeinschaften, keinen limitierenden Einfluß auf das Wesen nimmt oder vorgibt, kann das menschliche Wesen jede Glaubensrichtung zu seinem Lebensinhalt „Rechtskreis“ hinzufügen, ohne dafür in „Ungnade“ zu fallen. Jedes menschliche Wesen darf seine Potenziale fei entfalten und entwickeln.
    3. In dieser unserer Welt (Kirchliche Welt) gibt es eine Vielzahl von Rechtssystemen, die das Leben der verschiedenen Gemeinschaften verläßlich und den Umgang der menschlichen Wesen untereinander regeln sollen. Ich möchte hier zwei näher beschreiben, da es die vorherrschenden Rechtssysteme in der westlichen Welt sind. Zum einen das Common Law und zum anderen das UCC, das internationale Seerecht.
    Das Common Law fußt auf den 10 Geboten der christlichen Lehre und faßt den Willen des christlichen Gottes für das Verhalten ihm und den Mitmenschen gegenüber zusammen. Daher stützt sich das Common Law nicht auf Gesetze, sondern auf den 10 Geboten der christlichen Lehre und maßgeblichen Ableitungen, die durch bereits in der Vergangenheit ergangenen richterliche Urteile insbesondere über das Strafmaß, so genannte Präzedenzfälle (Fallrecht) welches auch durch richterliche Auslegung weitergebildet wird (Richterrecht) ergibt. Die Richter werden nicht bestimmt, sondern werden von der Gemeinschaft (Gemeinde) für einen bestimmten Zeitraum direkt gewählt. Der Richter trägt eine besondere Verantwortung, denn er muß bei konsequenter Auslegung der Gebote und Verordnungen von Härte durch richterliches Ermessen einen akzeptablen Ausgleich herleiten.

Das internationale Handelsrecht (UCC), ist eine Rechtssammlung, welches sich aus dem römischen Recht (Kirchlichen Recht, Cannon) ableiten läßt und dessen Grundlage bildet. Es wird ergänzt durch staatliche Statuten und durch das Civil Law (Code civil, Zivilrecht oder bürgerlichen Recht). Die Rechtsfindung und Rechtsentwicklung beruht methodisch auf dem Abstraktionsprinzip auf dem Prinzip von Rechtsvermutungen. Hierbei geht es nicht im Einzelfall um eine konkrete herbeigeführte Schädigung durch einen Beteiligten, sondern um die Vermutung, daß gegen ein fiktives Statut, welches von einem selbstautorisierten Herrschaftssystem entwickelt wurde, verstoßen wurde. Mithilfe des Abstraktionsprinzips werden Einzelfälle explizit ausformulierten abstrakt-allgemeinen Gesetzesaussagen zusammengefasst.
Die Richter werden vom System auf Lebenszeit ernannt und sind daher dem System als Vertragspartner verpflichtet. Alle System-Richter unterliegen ihrer Standesordnung und ihrem geleisteten Eid, den sie der International Bar Association (IBA), geleistet haben. Die IBA ist eine private Vereinigung. Die Richter der IBA der Commonwealth Staaten, sind Angestellte des Bankensystems.

  1. Man kann sagen, daß es sich bei dem UCC um „Herrenlose Rechte“ handelt, da diese ein Sammelsurium an Rechtsnormen bilden , die Vertreter eines Herrschaftssystem erfunden habe, um über Menschen und Vertragsparteien einen Herrschaftsanspruch zu generieren um diese zu unterwerfen. Eine solche Handhabe ist als ein verdecktes Sklavensystem anzusehen. Erst wenn Menschen und die Vertragsparteien, eigenverantwortlich und unabhängig zustimmen, ist die Anwendung von Rechtsnormen möglich, da es sich um einen fiktionaler Akt handelt, der vom Willen der Teilnehmer abhängig ist.
    Um den freien Willen zu umgehen, schafft sich das Herrschaftssystem ein eigenes System, das System des Personenstandes. Ein Herrschaftssystem ist eine juristische PERSON, eine Fiktion, das sich als VERBUND aufstellt. Als Mitglieder werden weitere juristische PERSONEN in Form von GEBURTENBONDS (Geburtsurkunden) geschaffen, die als Vermögensmasse zu betrachten sind, und einem neugeborenen Menschen zugeordnet werden, ohne daß er davon Kenntnis besitzt, also ein Akt der Täuschung. Man nennt dies FIKTIONSTHEORIE.

Im „Juristisches Wörterbuch“ von Gerhard Köbler, nennt man dies Fiktionstheorie.

„Fiktionstheorie ist die Theorie zur juristischen Person [BUND/STAAT], die davon ausgeht, daß für die Zuordnung herrenloser Rechte die juristische PERSON [Geburtsurkunde] durch Fiktion geschaffen werden müsse. Sie steht im Gegensatz zur Theorie der juristischen PERSON als realer Gesamtpersönlichkeit“.

Die „herrenlose Rechte“ sind alle Statuten aus verschiedenen Jahrhunderten, aus Römer-, Kaiser- und Nazizeit und der nach wie vor anhaltenden Besatzungszeit seit 1945.

Der Eigentümer und Erschaffer der Geburtsurkunde (Geburtenbond) kann sein Eigentum alle erdenkliche Rechtsnormen (Fiktionen) unterwerfen, nicht jedoch den Menschen und der Mensch verfällt dem Glauben, er sei der „Name“ der Geburtsurkunde. Doch das ist er nicht, denn die Geburtsurkunde ist der Nachweis über die Entstehung/Gründung einer juristischen PERSON, einer Firma so zu sagen. Der Mensch ist nicht die PERSON und daher haftet er auch nicht für sie. Nur wenn es dem System gelingt, den Menschen davon zu überzeugen, sich mit der PERSON für identisch zu erklären, als so genannter Organverwalter der PERSON auszuweisen, dann haftet er für die der PERSON angedichteten Forderungen und Abgaben.

  1. Wir können von einem Betrugssystem sprechen, indem der Mensch mit Hilfe der Fiktionstheorie um sein Hab und Gut, um seine Lebenszeit (Arbeitszeit) betrogen wird, denn das System bedient sich an der Schaffenskraft und dem Hab und Gut des Menschen, wie es ihm beliebt ohne dessen Einwilligung. Die systembedingte Einwilligung ist eine Rechtsvermutung, die gewaltsam durchgesetzt wird. Hier greifen nun die Biblischen Gesetze/Gebote, denn der Mensch kann in seinem Rechtskreis das Common Lew, das Biblische Recht aufnehmen, es ist allgemeingültig und anerkannt, welches besagt:
    Das achte Gebot 2. Mose 20, Vers 16
    Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
    Das neunte Gebot Exodus 20, Vers 17a
    Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.
    Das zehnte Gebot Exodus 20, 17b
    Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.
    Eine Rechtsvermutung/Unterstellung ist ein falsches Zeugnis und Abgaben jeglicher Art fallen unter das zehnte Gebot.

Eine PERSON ist nicht Delikt fähig und unterliegt dem Rechtssystem seines Besitzers/Schöpfers. Ein Mensch unterliegt keinem Rechtssystem, er ist das Recht. Der Mensch kann sich auf die „Göttlichen Gebote“ beziehen, um seinen Rechtsanspruch zu untermauern. Denn er kann in seinen Rechtskreis integrieren, was er gerne möchte und als Vertragsgrundlage auserwählen. Alle Angebote/Offerten/Forderungen/Bescheide richten sich an die PERSON/Geburtsurkunde, mitnichten an den Menschen. Es wird von Seiten der Verwaltung/BUND unterstellt, der Mensch sei Akkomodationspartei (Unterbringungspartei) der PERSON, damit diese stellvertretend für die PERSON die Forderung begleicht. Das ist ein falsches Zeugnis, also Betrug. Folgt eine Drohung hinterher, so ist dies Nötigung und Erpressung. Der Betrug besteht darin, daß von einer Einrichtung (z.B. Verwaltung/BUND) Regularien indes Rechtsvermutungen/Fiktionen erschaffen werden, um in betrügerischer Absicht über die Fiktion „juristische PERSON“ (Geburtsurkunde) den Menschen vergewaltigen zu können, da dem Menschen die juristische PERSON angelastet wird und eine Haftungsübernahme vermutet wird. Die Erschaffer von Regularien handeln in betrügerischer Darlegung der Sprache, denn das Ausformulieren von Regularien dient einzig dem Zweck, sich und das System zu bereichern indem die Menschen in die Haftung überführt werden. Dabei wird die Annahme unterstellt (vermutet), daß alles grundsätzlich verboten ist, es sei denn, es ist erlaubt. Eine Lizenz ist die Erlaubnis, eine verbotene Handlung vornehmen zu dürfen.
Vergewaltigung ist, jemanden anderen die Unschuld zu nehmen, ohne dessen Einwilligung- es ist Missbrauch. Eine Vergewaltigung kann körperlicher, seelischer, sexueller, metaler, materieller oder ethnischer Natur sein.
Eine „Erklärung unter Eid“ (Affidavit) ist dazu ein mächtiges Werkzeug um darzulegen, welcher Missbrauch stattgefunden hat. Der Missbrauch an dem Menschen ist zu entschädigen sodaß dem Menschen ein Schadenersatzanspruch erwächst und mit der Etablierung eines privaten Pfandrechtes gegen den Schadenverursacher begegnet werden kann. Wer jedoch glaubt, daß sein Enschädigungsanspruch bei einem maritimen Gericht durchgesetzt werden kann, der irrt gewaltig. Denn Judikative, Exekutive und Legislative befinden sich unter dem Dach von ein und derselben Vereinigung/BUND. Enschädigungsansprüche können nur privat geltend gemacht werden über kommerzrechtliche Instrumente wie Pfandrechte.

  1. Inhalte einer „Erklärung unter Eid“
    Eine „Erklärung unter Eid“ (Affidavit) muß zunächst den PERSONENSTAND erklären, wer man selbst ist und was die PERSON ist. Dann folgt die Erklärung, wer die Vertragspartei/Schädiger/Offerent/ Forderer ist. Schließlich folgt die Rechtsgundlage und der Geschäftsverlauf, Punkt für Punkt vom Angebot bis zur Vollstreckungsankündigung ohne Wertung, nur die Wahrheit und nichts als die Wahrheit, was geschehen ist. Die Gegenpartei muß nun eine ebensolche Erklärung (Gegenaffidavit) abgeben und Punkt für Punkt widerlegen und sie kann nur von einem Menschen mit einer unqualifizierten Unterschrift (Übernahme der Haftung), nicht von einer Institution/Verwaltung, verfasst werden. Erfolgt diese nicht, so besteht Vorlageverzug, der auch mitgeteilt werden muß und dann steht dem Pfandrecht nichts mehr im Wege, denn man hat viele Heilungsversuche über den begangenen Missbrauch unternommen.

GEZ Beitragserhebung und „Einschränkungen der Meinungs- und Glaubensfreiheiten“ ist ein solches Betrugsmodell (Missbrauch). Eine Reichsbürger-Unterstellung ist die Abgabe eines falschen Zeugnisses und aus allem erwächst eine Pflicht zum Schadenersatz, wegen Vergewaltigung, Entehrung und Menschenwürdeverletzung.

Erfolgt gegen Euch ein „Angriff“ von Seiten der Verwaltung/BUND, so habt Ihr nun reichliche Informationen, wie Ihr Euch dem erwehren könnt. Jeder „Angriff“ von Seiten der Verwaltung/BUND ist immerzu eine Vergewaltigung, denn wenn Ihr gegen keines der zehn biblischen Gebote verstoßen habt, so kann Euch nichts zur Last gelegt werden. Was Euch außerhalb dessen zur Last gelegt wird, ist immerzu ein fiktionaler Akt. Was ist Fiktion und was ist Wahrheit?

Fiktion (Erdichtung) ist der Rechtssatz, der eine in Wahrheit nicht bestehende Tatsache als bestehend behandelt. Die Fiktion kann im Gegensatz zur Wahrheit nicht durch Gegenbeweis entkräftet werden.

Wahrheit ist der mit Gründen einlösbare und insofern haltbare Geltungsauspruch über einen Sachverhalt. Die Wahrheit ist die Grundlage der Freiheit. Sie wird verletzt vor allem vom Lügner, Fälscher, Hochstapler und Betrüger.

Hier stellt sich die Frage, wer uns, dem menschlichen Wesen aus Fleisch und Blut die Freiheit nehmen will und welche Mittel dazu genutzt werden?

Ich hoffe, daß ich Euch dieses komplexe Thema in anschaulicher Weise und mit der gebotenen Kürze näher bringen konnte. Bleibt bitte immerzu in der Ehre, der Liebe und der Wahrheit. Die Keltisch-Druidische Glaubensgemeinschaft bietet Euch eine in gewisser Weise, geschützte Plattform, um Euren Glauben, Eure Wahrheit, vieles andere und gegebenenfalls auch Urchristliche Werte zu leben. Ich wünsche Euch alles erdenklich Guten in diesen sehr bewegenden Zeit und wenn Ihr tiefer in diese Themen einsteigen wollt, so empfehle ich Euch meine Internetseite www.creaplan.org. Gerne könnt Ihr diesen Beitrag kopieren, vervielfältigen und verbreiten, denn er kann für „Opfer“ des Systems eine große Hilfe sein. Aber vergesst bitte nicht den Urheber der Schrift zu nennen.

In diesem Sinne, in Liebe Arne Freiherr von Hinkelbein